Bomben finden und entschärfen

NDR – Wie geht das?


Sobald irgendwo im Norden tiefer als 40cm gebuddelt wird muss der Kampfmittelräumdienst (KMRD) eingeschaltet werden.
Jährlich werden in Schleswig-Holstein 2.700 Grundstücke überprüft, vor allem in Kiel. Pro Bauantrag gucken sich die Luftbildauswerter 700-800 Aufnahmen mit der 3D-Brille an und suchen winzige Punkte – Krater von Blindgängern.
Da kommt der Historiker in mir wieder zum Vorschein und beflügelt meine ohnehin reichlich vorhandene journalistische Neugier! Doch vor allem die Planung dieses Drehs ist schwierig. Selbst die Experten vom KMRD wissen ja nie, ob, wann und wo genau sie Bomben finden werden! Täglich warten wir auf den Anruf, dass es in den nächsten Tagen losgeht. Die Luftbildauswertung ergibt zwar sogenannte „Verdachtspunkte“, aber die können in der Nachkriegszeit auch längst geräumt worden sein oder sich als Metallschrott entpuppen. Das Entschärfen selbst dürfen wir aus Sicherheitsgründen nicht zeigen. Also wird uns Oliver Kinast, Chef des KMRD in der Lehrmittelsammlung in Felde verschiedene Zünder zeigen – auch die besonders gefährlichen sog. „Säure-Verzögerungs- oder Langzeitzünder“. Problem: 70 Jahre nach Abwurf verrottet das Material, ein- bis zweimal pro Jahr geht in Deutschland eine solche Fliegerbombe von alleine (!) hoch, zuletzt 2014 in NRW und 2010 in Göttingen! Und: allein in Kiel liegen noch geschätzte 12.000 Blindgänger – vielbombardierte Städte munitionsfrei zu machen, ist eine Aufgabe, die noch Generationen vom Kampfmittelräumern nach Oliver Kinast beschäftigen wird …

Stab
Autor: Mario Göhring
Kamera: Jens Hinrichsen, Felix Ruge, Daniel Friederichs
Schnitt: Kai-Ole Nissen
Sprecherin: Christine Hegeler

Auf Stelzen bauen

NDR - Wie geht das?


Wegen der extremen Wetterbedingungen, denen sie ausgeliefert sind, sind die Pfahlbauten von St. Peter-Ording Spezialkonstruktionen und einmalig in Deutschland.

Der schönste Kleingarten des Nordens

NDR Unterhaltungs-Dokumentation


Wir freuen uns auch 2018 auf neue Folgen von "Der schönste Kleingarten des Nordens"!

Der Seegrasmann

NDR - Typisch!


Früher war Kristian Dittmann Meeresbiologe mit bürgerlichem Leben und festem Wohnsitz. Heute lebt er auf einem Floß in Kopperby am südlichen Ufer der Schlei.